Home | Impressum | Kontakt

LOGO INK

Sitemap

 

Weshalb wir arbeiten wie wir arbeiten oder: Unsere Philosophie
Willkommen am INK!
»STERNLESEN«
Pressespiegel »Sternlesen«
Literaturpreis »Wort an Wort: Berührung«
Kontakt/Eckdaten/Konto
Anmeldung
Aktuelle Lehrtermine
Sommersemester 2022
Wintersemester 2022/23
Curriculum Lehrgang »Literarisches Schreiben« & Erläuterungen zu diversen Lehrangeboten
Dozent*innen des INK
Arbeit statt Almosen – Pressespiegel
Wie wir mit Referenztexten arbeiten oder: Das Exempel Seite 33
Mario Vargas Llosa: Die jungen Hunde.
Guillermo Cabrera Infante: Drei traurige Tiger.
Thomas Bernhard: Frost
Seite 33 / Gastdozent: Stefan Kutzenberger
Stefan Kutzenberger: Jokerman
Jorge Luis Borges: Fiktionen
Miguel de Cervantes: Don Quijote
Absolvent*innen des INK NÖ & ihre Publikationen
Archiv: Abgeschlossene Projekte
Requiem: Fortwährende Wandlung
Presseinformation
Die Literat/innen des Projekts und ihr Bezug zum Thema
p[art] – Kooperation 2015–2017
1. Projektjahr
2. Projektjahr
3. Projektjahr
Wintersemester 2018/19
Wintersemester 2017/18
Literaturprojekte & Workshops zur Sprachkompetenz in Schulen
Mit Kunst & Kultur verbunden: Schulworkshops – Erfahrungsberichte
Culture Connected im Covid-Jahr 2021: INK macht Schule
INK NÖ macht Schule: CultureConnected in Henndorf / 2020
INK NÖ macht Schule: CultureConnected in der VS-Großharras
INK NÖ macht Schule: CultureConnected im BORG Mistelbach
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Grafenwörth
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Henndorf »Die Welt wird nie gut …«
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Laa/Thaya »Und was wenn …«
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Oberschoderlee »Gemeinsam gestalten«
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Stronsdorf: »Wenn die Nacht keine Tür …«
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Gaubitsch: »Wir hier …« Ein Dorf, ein Werk
EU-Projekte
Grundtvig–Lernpartnerschaft: MITEK
Literaturprojekte & Wettbewerbe
Hierzulande/Andernorts
Übersicht über frühere Semester
Wintersemester 2021/22
Sommersemester 2021
Wintersemester2020/21
Sommersemester 2020
SommerAkademie 2020
Sommersemester 2019
Wintersemester 2019/20
Sommersemester 2018
Sommersemester 2017
Wintersemester 2016/17
Sommersemester 2016
Wintersemester 2015/16: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in NOE
Wintersemester 2014/15: INK NOE in Wien
Sommerakademien
FAQ zur SommerAkademie
Sommer 2016

Mit Kunst & Kultur verbunden: Schulworkshops – Erfahrungsberichte

 

Nothing I accept about myself can be used against me to diminish me. (Audre Lorde)“ – Schreibwerkstatt mit Dr.in Marlen Schachinger in der Klasse 3C (12-13-jährige) im Gymnasium St. Ursula Salzburg



»Die 3C hat Themen, die ihr wichtig sind, wortstark per Poetry Slam auf den Punkt gebracht.
Laut erhoben die Schülerinnen die Stimmen gegen Krieg, Diskriminierung, Rassismus, Hass im Netz oder setzten sich für das Klima und Gleichberechtigung ein.
Zuvor wurde in der Schreibwerkstatt mit Dr. Marlen Schachinger recherchiert, diskutiert, dann brachten die Schülerinnen die Gedanken und Ideen in einem intensiven Schreibprozess auf Papier und zuletzt -nach Auftritts- bzw. Präsenzübungen mit der Kamera – wurden stolz die Ergebnisse vorgetragen. Sichtlich berührt lauschten die Mädchen einander.
Vielen Dank für diese intensiven Werkstatt-Tage!
Prof. Andrea Matl (Deutschlehrerin und Klassenvorstand der 3C)«


Was dabei entstand – hier zwei Ausschnitte aus den Arbeiten:

Ich öffne meine Augen (Ausschnitt)

Ich öffne meine Augen und sehe
Eine Welt, nicht so wie Gott sie wollte
Er hätte es niemals so gewollt
Und trotzdem: endlos viele Menschen mit Übergewicht, Depressionen, Magersucht, Suizidgedanken
Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass ein großer Anteil dieser wegen Hate entstand.
Es ist doch nur ein Wort, vier Buchstaben – und trotzdem ist es ein starkes Wort, mit so vielen Teilgebieten und Abzweigungen und Kreuzungen und Sackgassen
Menschen ohne Selbstbewusstsein, die sich nicht einmal trauen, noch auf die Straßen zu gehen

Hass im Internet trägt so eine große Schuld auf den Schultern
Aber was können wir schon dagegen tun?
Mit den Hatern sprechen – das bringt doch auch fast nix!
Man müsste ihnen einmal wirklich den Faden gerade ziehen - meldet sich jemand freiwillig?
Nein, das tut ja dann auch wieder keiner. Man hat Angst, den Anschluss in der Gesellschaft zu verlieren, man wird dann selbst zum Opfer. Nein, das will dann ja dann auch wieder keiner!
Also was tun?
Keine Ahnung

Ich öffne meine Augen und sehe
Millionen an Menschen, ihre Seele zerkratzt, innerlich komplett kaputt und zerstört,
weil niemand den Hass und Spott auf Social Media stoppt und dies die Opfer zerfrisst. Wir fragen uns:
Wieso sind wir nur so?
Wieso öffnet uns niemand die Augen?
Wieso leben wir in dieser kaputten, traurigen Welt?

Und die Hoffnung zerbricht.




Wir sind (Ausschnitt)

Ich sitze am Tisch und schreibe.
Über unsere Welt. Gibt es denn keinen mehr, der zu uns Frauen hält? Ständig belästigt oder angegriffen zu werden. Ist das der richtige Weg auf Erden? Gott hat uns ein Bild verschafft. Adam und Eva in Hand und Hand. Ein Mann und eine Frau, sie verstehen sich. Keiner war besser als der andere. Warum begreift ihr es nicht?
Der Mann wird als Oberhaupt der Welt wahrgenommen. Es entwickelte sich. Warum? Das weiß ich nicht. Er ist angeblich besser als wir Frauen. Und trotzdem traut er sich es, sich so etwas zu erlauben? Jeder Mensch hat seinen Körper, auch er. Unser Körper, unsere Regeln, unsere Handlungen, unsere Taten. Ist das denn so schwer zu erwarten? Eine einfache Regel, mehr wollen wir nicht: Darüber entscheiden zu können, ob man bereit ist oder nicht. Sich in den Straßen frei, mit den Klamotten, die einem gefallen, aufhalten zu können. Sich nicht fürchten zu müssen, dass eine unbekannte Gestalt sich an dir vergreift und keiner da ist, der dir hilft. Eine einfache Regel, mehr wollen wir nicht. Wir sind starke Frauen!

So mit uns nicht!