Home | Impressum | Kontakt

LOGO INK

Sitemap

 

Home
Philosophie
Kontakt/Eckdaten/Konto
Anmeldung
Pressespiegel
INK – Lehrangebote
Literarisches Schreiben
Kinder & Jugendliche
p[art] – Kooperation 2015–2017
1. Projektjahr
2. Projektjahr
3. Projektjahr
NOE Forschungsakademie Narrative Kunst
Lehrgang »Literarisches Schreiben«
Seite 33 / Marlen Schachinger
Guillermo Cabrera Infante: Drei traurige Tiger.
Mario Vargas Llosa: Die jungen Hunde.
Thomas Bernhard: Frost.
Seite 33 / Stefan Kutzenberger
Jorge Luis Borges: Fiktionen
Miguel de Cervantes: Don Quijote
Stefan Kutzenberger: Jokerman
Termine
Wintersemester 2018/19
Requiem: Fortwährende Wandlung
Eckdaten des Projekts »Requiem«
Presseinformation
Die Literat/innen des Projekts und ihr Bezug zum Thema
Markus Orths
Marlen Schachinger
Michael Stavarič
DozentInnen des INK
Veranstaltungen
Publikationen, Filme, Forschungsarbeiten
Newsletter
Kooperationen/L.INK.s
Archiv: Abgeschlossene Projekte
Literaturprojekte & Workshops zur Sprachkompetenz in Schulen
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Grafenwörth
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Henndorf »Die Welt wird nie gut …«
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Laa/Thaya »Und was wenn …«
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Oberschoderlee »Gemeinsam gestalten«
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Stronsdorf: »Wenn die Nacht keine Tür …«
INK NÖ macht Schule: Culture Connected in Gaubitsch: »Wir hier …« Ein Dorf, ein Werk
EU-Projekte
Grundtvig–Lernpartnerschaft: MITEK
Literaturprojekte & Wettbewerbe
Hierzulande/Andernorts
Übersicht über frühere Semester
Sommersemester 2018
Wintersemester 2017/18
Sommersemester 2017
Wintersemester 2016/17
Sommersemester 2016
Wintersemester 2015/16: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in NOE
Wintersemester 2014/15: INK NOE in Wien
Sommerakademien
FAQ zur SommerAkademie
Schreibakademie Laa/Thaya (Jugendliche)
WortFelder–LandStriche – die SommerAkademie im Weinviertel
Seminar in Henndorf
Sommer 2016
Seite 33
Stefan Kutzenberger: Jokerman

Zum Abschluss unserer Sommerreihe „Seite 33“ verletze ich die Regeln des Anstands und auch die Regeln des Spiels. „Öffnen Sie das Buch auf Seite 99, und die Qualität des Ganzen wird sich Ihnen offenbaren“, riet der englische Schriftsteller Ford Madox Ford. Klappentexte und die ersten Seiten sind oft besonders geschliffen und konzentriert komponiert, sodass sie täuschen können. Auf Seite 99 jedoch ist man bereits viel weiter, hier zeigt sich die wahre Qualität des Werks. Gedacht war dieser "page 99 test" zur Qualitätsfeststellung uns unbekannter Texte. Unser Ansatz war zu untersuchen, ob auch kanonisierte Werke der Weltliteratur dieser Prüfung standhalten. Wir verlegten die betreffende Seite nach vor und ich behauptete darüber hinaus, dass in jedem literarischen Werk auf der magischen Seite 33 ein Satz versteckt ist, der das ganze Buch in sich enthält.
Diese Überlegung, kombiniert mit Fords Diktum, „die Qualität des Ganzen wird sich offenbaren“, war so reizvoll, dass ich der Versuchung nicht widerstehen konnte und als heutigen Text einen eigenen vorlege. Ich bin einfach zu neugierig, ob sich mein neuer Roman, der praktisch fertig ist, an dem aber noch gefeilt werden muss, bei der strengen Seite 33-Prüfung bewährt. Natürlich ist es vermessen, peinlich und dreist, nach Borges und Cervantes sich selbst auf den Prüfstand zu stellen, doch wann, wenn nicht in der Kunst, darf man vermessen, peinlich und dreist sein, darf man die Regeln des Anstands und des Spiels brechen? Dazu sind wir da. Also:

Die Seite 33 des Manuskripts (die in der gedruckten Form wohl eher Seite 50 werden wird) beginnt mit einem Marcel, der uns, die wir betrunken im Kreis wanken („wir“, Zeile 4 und 7), einen gelehrten Vortrag über brasilianische Literatur oder Literatur allgemein gibt. Dann schlafen wir ein (Zeile 7), und es ist nicht ganz klar, wer dieses „Wir“ ist. In Zeile 9 offenbart sich ein „Ich“ als Teilmenge dieses „Wir“, und wacht mit einem entsetzlichen Kater auf, im Bett mit zwei Frauen, die anscheinend auch Teil des „Wir“ des Vorabends waren. Die beiden Frauen werden auf dieser Seite keine Rolle mehr spielen, und es hat den Anschein, dass die potentiell reizvolle Situation, zwei Portugiesinnen und ein Mann in einem Bett, keine sexuelle war, was sich im Lauf des Buchs, in dem es aus den verschiedensten Gründen nie zu erotischer Nähe kommen kann, bestätigen wird.
In Zeile 14 spricht Marcel in einer nicht durch Anführungszeichen markierten direkten Rede. Trotzdem wird klar, dass ab Zeile 16 die Erzählstimme wieder dem Ich-Erzähler gehört, der, obwohl er lieber bleiben würde, sich aus einem unbestimmten Pflichtbewusstsein heraus entschließt, den ursprünglichen Plan durchzuführen und mit Marcel nach Madrid zu fahren. Es beginnt ein Roadtrip, der die beiden in wenigen Sätzen quer durch Portugal bis zur spanischen Grenze führt. Marcel bestellt in einer Taverne auf Portugiesisch „uma Cola“ (kursiv markiert statt mit Anführungszeichen) und ein anderer Gast beginnt auf Englisch zu singen: „They say ev’ry man needs protection / They say ev’ry man must fall“. Die Seite endet mit dieser Liedzeile aus Bob Dylans „I Shall Be Released“. Die Verse Dylans wirken wie eine Prophezeiung, und sie sind der entscheidende Satz der Seite 33, der bereits das ganze Buch enthält. „Jokerman“ ist nämlich ein Bob Dylan-Roman, in dem zufällige Textfragmente aus dem großen (und großartigen) Oeuvre des Literaturnobelpreisträgers wie die Heilige Schrift behandelt werden, was zu einer verwirrenden Weltverschwörung führt.

Es kommen auf dieser einen Seite tatsächlich, auch abseits von Bob Dylan, bereits alle Motive des Romans vor: die sexuelle Passivität des Protagonisten, immer wieder angedeutete Bezüge zur brasilianischen Literatur, das Reisen von Stadt zu Stadt, das einer Flucht gleichkommt, der Glaube an die Kraft der Literatur (und im Besonderen an die Verse Dylans), der Zweifel an der Gültigkeit der Literatur (und im Besonderen der Verse Dylans), das vergebene Streben nach Intimität und Freundschaft.

Auf unheimliche Weise stellt sich heraus, dass der als Spiel konzipierte „Seite 33-Test“ in der Tat ein mächtiges Orakel darstellt, das auch auf Manuskriptseiten anwendbar ist. „Page 33“ enthält den gesamten Roman in nuce.

Damit übergeben wir den Test der Allgemeinheit. Die Anwendungsgebiete sind zahlreich: Für die Kaufentscheidung in der Buchhandlung, für die Lektüreabkürzung dicker Klassiker, für die Lektüreabkürzung vor Prüfungen, und offensichtlich auch für die Qualitätsbestimmung eigener Texte.

Viel Spaß mit dem Seite 33 Test!