Home | Impressum | Kontakt

LOGO INK

Sitemap

 

Home
Philosophie
Kontakt/Eckdaten/Konto
Anmeldung
Pressespiegel
INK – Lehrangebote
Literarisches Schreiben
Kinder & Jugendliche
p[art] – Kooperation 2015–2017
2. Projektjahr
NOE Forschungsakademie Narrative Kunst
Lehrgang »Literarisches Schreiben«
Termine
Requiem: Fortwährende Wandlung
Eckdaten des Projekts »Requiem«
Presseinformation
Die Literat/innen des Projekts und ihr Bezug zum Thema
Markus Orths
Marlen Schachinger
Michael Stavarič
Wintersemester 2017/18
DozentInnen des INK
Veranstaltungen
Publikationen, Filme, Forschungsarbeiten
Newsletter
Kooperationen/L.INK.s
Archiv: Abgeschlossene Projekte
Sommersemester 2017
Seminar in Henndorf
Wintersemester 2016/17
INK NÖ macht Schule: Culture Connected III
INK NÖ macht Schule: Culture Connected II
INK NÖ macht Schule: Culture Connected I
EU-Projekte
Grundtvig–Lernpartnerschaft: MITEK
Hierzulande/Andernorts
»Wir hier …« Ein Dorf, ein Werk
Culture Connected 2015: »Wenn die Nacht keine Tür …«
Schreibakademie Laa/Thaya (Jugendliche)
WortFelder–LandStriche – die SommerAkademie im Weinviertel
FAQ zur SommerAkademie
Sommer 2016
Sommersemester 2016
Wintersemester 2014/15: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in Wien
Wintersemester 2015/16: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in NOE

Pressespiegel

 

(Susanne Bauer, NÖN)




Schreiben lernen in historischer Kulisse



Seit sich das Institut für Narrative Kunst in Niederösterreich niedergelassen hat, tut sich einiges in Sachen Nachwuchs. Heuer findet die Sommerakademie erstmals im Land um Laa an der Thaya (Bezirk Mistelbach) statt - und das an außergewöhnlichen Orten.
Beispiele für die seltsamen, inspirierenden Lokalitäten: eine Kapelle, das Haus einer Autorin, ein Theater, ein Dorfzentrum und für alle, die wollen, auch eine Ruine.
Das Institut für Narrative Kunst hat sich nicht wenig zum Ziel gesetzt. Eine Erkenntnis soll verbreitet werden, die in den USA längst als Tatsache anerkannt wird: dass man Schreiben lernen kann, dass Hilfe und Anleitung auch Kulturschaffenden nicht wehtut. Die Devise, dass man entweder als Genie und Bestsellerautor geboren wird oder es gleich lassen sollte, wird widerlegt.

Schreiben, Filmen, Sprechen
Bei der Sommerakademie reicht das Angebot vom literarischen Schreiben über narrativen Journalismus und Videotechnik bis zu Schauspiel, Stimmtraining, Soundcollage und Sprechtechnik. Die Vortragenden gehören einer - im Wortsinn - erlesenen Schar von Kulturschaffenden an.
Geleitet wird das Institut für Narrative Kunst von der Schriftstellerin Marlen Schachinger (zuletzt hochgelobt für ihre Romane „denn ihre Werke folgen ihnen nach“ und „Leben!“).

Schauplätze mit Gruselfaktor
Spannend dürfte bei der Sommerakademie nicht nur das Lernen an sich sein, sondern auch die Werke, die entstehen. Vorstellbar ist vieles, heißt es vonseiten des Instituts, etwa eine „Gothic Novel, inspiriert von der Ruine Staatz, die weithin sichtbar auf ihrem bizarr aufragenden Hügel thront, eine Novelle zu den Falken der Burgruine Falkenstein, eine Erzählung über die Venus. Ebenso kann das Kutschenmuseum Kulisse werden, die Mariengrotte, der Tausammler oder das Wamperte Kreuz.“ Und danach ein Glaserl Wein - weil auch das Schriftstellerleben gelernt sein will.

(31.03.2014: http://noe.orf.at/news/stories/2639328/)