Home | Impressum | Kontakt

LOGO INK

Sitemap

 

Home
Philosophie
Kontakt/Eckdaten/Konto
Anmeldung
Pressespiegel
INK – Lehrangebote
Literarisches Schreiben
Kinder & Jugendliche
p[art] – Kooperation 2015–2017
2. Projektjahr
NOE Forschungsakademie Narrative Kunst
Lehrgang »Literarisches Schreiben«
Termine
Requiem: Fortwährende Wandlung
Eckdaten des Projekts »Requiem«
Presseinformation
Die Literat/innen des Projekts und ihr Bezug zum Thema
Markus Orths
Marlen Schachinger
Michael Stavarič
Wintersemester 2016/17
Sommersemester 2017
Wintersemester 2017/18
DozentInnen des INK
Veranstaltungen
Publikationen, Filme, Forschungsarbeiten
Newsletter
Kooperationen/L.INK.s
Archiv: Abgeschlossene Projekte
EU-Projekte
Grundtvig–Lernpartnerschaft: MITEK
Hierzulande/Andernorts
»Wir hier …« Ein Dorf, ein Werk
Culture Connected 2015: »Wenn die Nacht keine Tür …«
Schreibakademie Laa/Thaya (Jugendliche)
WortFelder–LandStriche – die SommerAkademie im Weinviertel
FAQ zur SommerAkademie
Sommer 2016
Sommersemester 2016
Wintersemester 2014/15: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in Wien
Wintersemester 2015/16: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in NOE

Willkommen auf der Webpage des
«Instituts für Narrative Kunst» (INK)

 

„A word does not start as a word – it is an end product which begins as an impulse, stimulated by attitude and behaviour which dictates the need for expression.”

(Brook, Peter: The Empty Space. London: Penguin Books 1990. S. 15)

 





FAMOS!



Unser Projekt »REQUIEM – FORTWÄHRENDE WANDLUNG«
wurde im Rahmen des Viertelfestivals »Metamorphosen 2017«
als FÖRDERUNGSWÜRDIG ausgewählt!



Wie es dazu kam?

Die Entstehungsgeschichte einer Idee, das ist immer so eine Sache, und würde man zwei beteiligte Literat/innen fragen, erhielte man mit Sicherheit zwei divergierende Geschichten zur Antwort. Mindestens. Vielleicht auch sieben …
Eine mögliche wäre:
Wir, Marlen SCHACHINGER & Michael STAVARIC, saßen nach einer Lesung in den frühen Morgenstunden im Schachingerschen Wohnzimmer, philosophierten über Literatur und Leben, demnach also über das gesamte Literarische Feld – als einer von uns beiden sagte ›Wieso lesen wir nicht für die Toten?‹ Und die Idee war geboren …

… SAVE THE DATE zur URAUFFÜHRUNG unseres »Requiems«: 12. Mai 2017