Home | Impressum | Kontakt

LOGO INK

Sitemap

 

Home
Philosophie
Kontakt/Eckdaten/Konto
Anmeldung
Pressespiegel
INK – Lehrangebote
Literarisches Schreiben
Kinder & Jugendliche
p[art] – Kooperation 2015–2017
2. Projektjahr
NOE Forschungsakademie Narrative Kunst
Lehrgang »Literarisches Schreiben«
Termine
Requiem: Fortwährende Wandlung
Eckdaten des Projekts »Requiem«
Markus Orths
Marlen Schachinger
Michael Stavarič
Wintersemester 2016/17
Sommersemester 2017
Wintersemester 2017/18
DozentInnen des INK
Veranstaltungen
Publikationen, Filme, Forschungsarbeiten
Newsletter
Kooperationen/L.INK.s
Archiv: Abgeschlossene Projekte
EU-Projekte
Grundtvig–Lernpartnerschaft: MITEK
Hierzulande/Andernorts
»Wir hier …« Ein Dorf, ein Werk
Culture Connected 2015: »Wenn die Nacht keine Tür …«
Schreibakademie Laa/Thaya (Jugendliche)
WortFelder–LandStriche – die SommerAkademie im Weinviertel
FAQ zur SommerAkademie
Sommer 2016
Sommersemester 2016
Wintersemester 2014/15: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in Wien
Wintersemester 2015/16: INK NOE in Wien
Sommersemester 2015: INK NOE in NOE

Willkommen auf der Webpage des
«Instituts für Narrative Kunst» (INK)

 

„A word does not start as a word – it is an end product which begins as an impulse, stimulated by attitude and behaviour which dictates the need for expression.”

(Brook, Peter: The Empty Space. London: Penguin Books 1990. S. 15)

 





FAMOS!

Unser Projekt »REQUIEM – FORTWÄHRENDE WANDLUNG«
wurde im Rahmen des 4/4-Festivals »Metamorphosen 2017«
als FÖRDERUNGSWÜRDIG ausgewählt!


Wie es dazu kam?

Die Entstehungsgeschichte einer Idee, das ist immer so eine Sache, und würde man zwei beteiligte Literat/innen fragen, erhielte man mit Sicherheit zwei divergierende Geschichten zur Antwort. Mindestens. Vielleicht auch sieben …
Eine mögliche wäre:
Wir, Marlen SCHACHINGER & Michael STAVARIC, saßen nach einer Lesung in den frühen Morgenstunden im Schachingerschen Wohnzimmer, philosophierten über Literatur und Leben, demnach also über das gesamte Literarische Feld – als einer von uns beiden sagte ›Wieso lesen wir nicht für die Toten?‹ Und die Idee war geboren …

… SAVE THE DATE zur URAUFFÜHRUNG unseres »Requiems«: 12. Mai 2017